Loading...

Teufelspack - mitsamt seinen himmlischen und höllischen Klängen
Alle Einträge

25.Mai 2018   Kammermusikzentrum NRW

Teufelsmusik?! Heute schreibt Hilde über die Musik, die im neuen Teufelsstück erklingt.

Das „Teufelspack – der Tragödie einziger Teil“ ist ein weiterer Wurf der PERFORMusik, einem von Barbara Streil, Laura Remmler und Aischa-Lina Löbbert gemeinsam mit dem Kammermusikzentrum NRW entwickeltem neuen Aufführungsformat.

Es geht darum, verschiedene Künste miteinander zu verbinden, um den künstlerischen Horizont der Jugendlichen zu erweitern, verschiedene, nicht nur musikalische, sondern auch darstellerische und/oder konzeptionelle Begabungen zu erkennen, zu fordern und zu fördern und die Jugendlichen bei ihrer Entwicklung zu Musikerpersönlichkeiten zu unterstützen. Durch die interdisziplinäre Arbeit wird der künstlerische Horizont der Jugendlichen erweitert: Sie werden zu Formern, Forschern, Interpreten und Komponisten.

Nach dem „Großen Rennen um den Platz aufe’ Erde“ folgt das „Teufelspack“ als noch komplexere, engere Verstrickung zwischen den verschiedenen Künsten. Kammermusik wird in den verschiedensten Besetzungen von miniklein bis beinahe orchestral eingebunden; a capella-Gesang findet sich ebenso wie Opernauszüge oder Klavierkabarett und selbstredend wird auch getanzt.

Unter den eingebunden Stücken finden sich absolute Hits der Kammermusik wie das Streichquartett Nr. 8 von Dmitri Schostakowitsch oder das Trio für Horn, Violine und Klavier von Johannes Brahms, sowie Gesangswerke wie das „Hexenlied“ von Felix Mendelssohn oder Mozarts Kanon „Freunde, lasset uns beim Zechen“. Und beim Thema Teufel darf natürlich auch Musik des „Teufelsgeigers“ Niccolo Paganini nicht fehlen. Zudem wird auch erstmalig eine ganz neue Komposition von Aron Torka aus den Reihen der jungen Darsteller zu hören sein. Seid gespannt!

Die Premiere findet am 30. Juni in Troisdorf statt. Wenn ihr mehr erfahren wollt, kommt vorbei!

Hilde Anders